5 Entspannungstipps für Überall & Zwischendurch

entspannung - lebensduft, hypnose & coaching praxis claudia bäumer

 

Rumgehetze. Termindruck. Dauerstress. Das hält doch niemand aus!

Pünktlich zur Vorweihnachtszeit, die für manche alles andere als besinnlich ist,
gebe ich Ihnen meine fünf besten Entspannungsübungen für zwischendurch.
In meinem Beitrag Stress lass nach – Besinnliche Adventszeit zeige ich Ihnen
verschiedene Möglichkeiten, wie Sie die Adventszeit stressfrei genießen können.

In diesem Beitrag geht es nun darum, wie Sie sich – übrigens nicht nur in der
Vorweihnachtszeit – zwischendurch schnell Entspannung schaffen können.
Die Übungen können Sie überall durchführen. Viel Spaß beim Entspannen!

 1. Der Löwe ist los!

Die Übung dauert nur 3 Minuten. Ob Sie dabei sitzen oder liegen ist egal.
Ich persönlich führe die Übung lieber sitzend auf einem Stuhl durch. Schließen Sie die Augen. Spannen Sie die Muskeln Ihrer Hände und Arme an. Ballen Sie Ihre
Fäuste mit ganzer Kraft und denken Sie dabei: „Alle Kraft in die Arme!“.
Anspannung halten.
Heben Sie nun die Beine etwas an und spannen Sie alle Beinmuskeln fest an.
Anspannung halten und dabei denken: „Alle Kraft in die Beine!“. Reißen Sie die
Augen weit auf, machen Sie eine Fratze und strecken die Zunge weit raus. Und wenn Sie sich trauen und Ihre Umgebungssituation es zulässt, brüllen Sie auch noch ganz laut. Wenn nicht, stellen Sie es sich vor. Dabei immer schön die Spannung halten! Halten, halten, halten –bis fünf zählen und – LOSLASSEN. Sofort alle Muskeln völlig entspannen. Tief atmen, dann den Atem fließen lassen.

Haben Sie bei der Vorstellung davon, wie blöd das aussehen könnte, gelacht?
So soll es sein! Tun Sie es unbedingt auch, wenn Sie „Der Löwe ist los!“ üben.
Denn Lachen entspannt und steigert die Stimmung. Vermutlich ist es in den
meisten Fällen besser, diese Übung allein zu machen ;-). Sie können diese Übung aber auch zusammen mit einer vertrauten Person oder Ihren Kindern ausprobieren. Das ist es das reinste Vergnügen.

2. Reinigendes Atmen

Diese Reinigungsübung habe ich bereits in dem Beitrag 5 Anti-Ätzgefühl-Tipps
vorgestellt. Sie können die Übung im Stehen oder im Sitzen ausführen und so geht`s:
Atmen Sie bewusst, tief in den Bauch hinein und atmen Sie bewusst wieder aus. Stellen Sie sich vor, dass Sie den ganzen aufgeladenen Kram beim Ausatmen wie ein Drachen verbrennen und rausblasen. Ob Sie lieber durch die Nase oder den Mund ausatmen, bleibt Ihrer persönlichen Vorliebe bzw. Ihrem inneren
“Verschmutzungsgrad” überlassen.
Wenn Sie die reinigende Atmung ca. 10 Mal wiederholen, gelangen Sie innerlich wieder zu mehr Gelassenheit und die emotionalen Stimmungsvermieser lösen sich sprichwörtlich in Luft auf. Sollte Ihnen schwindelig werden, machen Sie eine Pause. Diese Reinigungsübung können Sie so oft wiederholen, wie nötig.

3. Stark wie ein Baum

Setzen Sie sich so auf einen Stuhl, dass beide Füße mit den Fußsohlen entspannt und vollständig auf dem Boden stehen. Schließen Sie die Augen und atmen Sie
ruhig ein und aus. Denken Sie dann an einen großen, kräftigen Baum. Wenn Sie ein klares Bild haben, stellen Sie sich vor, Sie wären dieser Baum. Konzentrieren Sie sich nun auf Ihre Füße und stellen Sie sich vor, wie aus den Füßen dicke, starke Wurzeln tief in die Erde hinein wachsen, sich fest verankern und Kraft und Ruhe in sich
aufnehmen. Malen Sie sich aus, dass Sie ein prachtvoller, stabiler Baum sind, den nichts umwerfen und aus der Ruhe bringen kann. Verbleiben Sie solange in dieser Vorstellung, bis Sie sich gelassen und gekräftigt fühlen. Recken und strecken Sie sich anschließend und gehen Sie mit dem verwurzelt-ruhigen Gefühl zurück an Ihr Tagwerk.

Lebensduft.net - Hypnose & Coaching Praxis Claudia Bäumer
Diese Übung ist auch eine sehr gute Technik um sich selbst erden und eine energetische Verbindung zur Erde herzustellen, wie sie beispielsweise im Reiki praktiziert wird.

 

  4. Punktsehen

Der Sinn dieser Schnellentspannungstechnik ist es,  dass Sie versuchen,
Ihre Gedanken und Gefühle ruhigzustellen. Setzen oder legen Sie sich dafür
bequem hin. Richten Sie Ihren Blick auf einen beliebigen Punkt in Ihrer Nähe,
etwas, das sich nicht bewegt. Konzentrieren Sie sich ganz auf diesen Punkt.
Bündeln Sie die Fülle Ihrer Gedanken in diesem, einen Punkt.  Lassen Sie alles, was Sie beschäftigt in diesen Punkt fließen. Das tun Sie solange, bis Sie merken, dass Sie sich fokussieren und gelöster werden. Dann schließen Sie die Augen und richten
Ihre Aufmerksamkeit auf Ihren Atem. Lassen Sie ihn ganz ruhig fließen.
Verharren Sie solange in dem wohligen Gefühl der „konzentrierten Ruhe“, bis Sie sich entspannt genug zum Weitermachen fühlen. Dann recken und strecken Sie sich und gehen frisch ans Werk.

5. Palmieren

Palmieren kommt aus dem Augentraining und ist eine Selbsthilfemethode, um die Sehkraft zu verbessern. In dieser Übung wirkt Palmieren wohltuend bei gestressten Augen und Kopfweh. Wer also oft vorm Computer sitzt oder über einen langen
Zeitraum konzentriert auf etwas schauen musste, wird  Gefallen an dieser
Entspannungstechnik finden. Und so funktioniert Palmieren:
Lehnen Sie sich bequem zurück. Reiben Sie beide Handinnenflächen schnell
aneinander, so dass sie warm werden. Legen Sie dann die leicht gewölbten
Handinnenseiten über Ihre geschlossenen Lider. Keinen Druck ausüben, einfach auflegen. Verweilen Sie so für 1 – 5 Minuten. Das entspannt nicht nur Ihre Augen, sondern auch Ihren Geist.

Besser: Fundierte Entspannungstechnik lernen!

Noch viel wirksamer und vor allem präventiv stärkend sind fundierte Entspannungsmethoden wie Yoga, Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung oder die Selbsthypnose. Dadurch entwickeln Sie innere Ruhe und Stärke,
sind weniger schnell aus dem Häuschen zu bringen und können bewusst Stress
vorbeugen.

Wenn nötig, beispielsweise in akuten Angst-, Stress- oder Konfliktsituationen,
können Sie in minutenschnelle tief und nachhaltig entspannen. Sie sind danach wieder topfit und voller Tatendrang.

Besonders empfehlen kann ich hier die Selbsthypnose. Aus eigener Erfahrung, durch positive Rückmeldungen von Selbsthypnose Seminarteilnehmern und von Coaching-Klienten weiß ich, dass diese Methode, einmal erlernt und verinnerlicht, ein Schatz ist, von dem Sie Ihr ganzes Leben profitieren werden. Selbsthypnose ist ein natürlicher Weg zur Selbsthilfe und kann leicht erlernt werden, ohne irgendwelche Voraussetzungen  oder Vorkenntnisse.

Und das Beste ist: Selbsthypnose  ist nicht nur eine nur eine Entspannungstechnik, sondern zudem eine hochwirksame praktische Lebenshilfe, die in einer Vielzahl von Lebensbereichen erwünschte Veränderungen herbeiführen kann,
beispielsweise zur Unterstützung zum Erreichen seiner Wünsche und Ziele.

Mein Rat an Sie:

Wenn Sie die Selbsthypnose erlernen möchten, wägen Sie gut ab, ob Sie sich die Selbsthypnose auf eigene Faust beibringen. Mein persönlicher Rat:
Erlernen Sie die Selbsthypnose unter fachlicher Anleitung eines/einer
kompetenten Hypnotiseurs/Hypnotiseurin!

Und Sie?

Haben Sie eigene, kleine Übungen mit denen Sie schnell Entspannung finden?
Ich freue mich, wenn Sie Ihre Entspannungsübungen mit mir teilen!

Ich wünsche Ihnen eine entspannte Zeit!
Herzlichst, Ihre Claudia Bäumer

Advertisements

Ein Gedanke zu „5 Entspannungstipps für Überall & Zwischendurch

  1. Pingback: Blogserie „Leben im Einklang“ – Sind Sie echt? – Lebensduft

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s